Zustellbarkeit und E Mail Marketing

Zustellbarkeit – Der erste Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen E-Mail Marketing.

Das Thema E-Mail Marketing ist in aller Munde. Gerade in Zeiten, in denen die Neuen Medien immer relevanter für die Werbung werden, tun sich nie dagewesene Möglichkeiten auf, um, mithilfe von Mailings, seine Werbebotschaften einerseits einem viel größeren Publikum, vor allem aber immer treffsicherer der richtigen Zielgruppe zu übermitteln.


So gehört das E-Mail Marketing heute, trotz seines allgemein schlechten Rufes, immer noch zu den effektivsten Methoden des Marketings. Und obwohl viele dieser Mails nicht einmal gelesen werden oder direkt im Spam-Ordner landen, werden doch auch jedes Mal zahlreiche Empfänger dieser Nachrichten positiv bei ihrer Kaufentscheidung beeinflusst. Kein Wunder, dass da auch die Budgets für das Thema E-Mail Marketing in Firmen stetig wachsen.


Was viele Unternehme jedoch nicht wissen: E-Mail ist nicht gleich E-Mail und so sind auch nicht alle Werbemails gleichsam erfolgreich. Zunächst einmal müssen hier zahlreiche Faktoren beachtet werden, die die Zustellbarkeit von E-Mails beeinflussen können, denn bereits hier scheitern die meisten Newsletter und Mailkampagnen.  


Als aller erstes ist es zum Beispiel wichtig zu wissen, welche Zielgruppe man mit seiner Werbebotschaft erreichen möchte. Dadurch ergeben sich wiederum Rückschlüsse, wann und wie, also z.B. mit welchem E-Mail Betreff und mit welcher Nachricht man diese am besten erreichen kann.


Zudem ist auch die Wahl des richtigen E-Mail-Providers von größter Bedeutung für die Zustellbarkeit Ihrer Mails, denn der problemlose Versand steht in engem Zusammenhang mit einer optimalen Softwareunterstützung. Damit verbunden, ist auch die optimale Nachrichtenerstellung sowie der
-versand. Man sollte hier darauf achten, dass diese an die Spamfilter gängiger Mail-Programme angepasst sind. Bei Spamfiltern handelt es sich um Computerprogramme, die unerwünschte Werbung direkt aus Ihrem Postfach filtern.


Nicht immer aber ist Werbung per E-Mail automatisch vom Empfänger unerwünscht. Vielmehr werden Newsletter oft auch direkt vom Kunden angefordert. In diesem Fall sollte man darauf achten, dass der Empfänger immer direkt die gute und bekannte Marke hinter der E-Mail erkennt, diese also im Postfach unmittelbar und deutlich angezeigt wird. So geht man sicher, dass die E-Mail nicht im Spamordner landet.


Aus diesem Grund ist es weiterhin auch ratsam, seinen E-Mail Verteiler jederzeit geordnet und auf dem neuesten Stand zu halten, denn Spambeschwerden führen dazu, dass es zu Problemen bei der Zustellung kommen kann. 


Wer sich also bereits im Voraus gut informiert und die Ratschläge zum Thema E-Mail Zustellbarkeit beachtet, der hat zumindest die besten Chancen, das seine E-Mails den potentiellen Kunden auch erreichen.



KW 30 - Montag, 25. Juli 2016